Wednesday, der 29 Mai 2024
 
 
Sie befinden sind hier: Startseite > Regiothema

Stuckateur Jonas Schwarzwälder – in die Nationalmannschaft berufen.

LAHR, 09.01.2024, apg. Im heutigen RegioGespräch unseres Online-Magazins www.regio-ortenau.de haben wir den 19-jährigen Jonas Schwarzwälder aus Lahr zu Gast. Geradlinig, kompetent und sympathisch, bescheiden berichtet er uns, wie er in den Beruf eingestiegen ist, wie wichtig er die Bauberufe findet und wie der junge Nachwuchsstuckateur in Nationalmannschaft des Handwerks kam.



Jonas Schwarzwälder gehört nun ganz offiziell zu den Besten seines Handwerks. In Südbaden und Baden-Württemberg siegte er und ist Drittbester in ganz Deutschland. Die Handwerksinnung der Gipser und Stuckateure testet dabei auf “Herz und Nieren”. Mit Jonas Schwarzwälder ist inzwischen die vierte Generation Gipser und Stuckateure im alteingesessen Lahrer Handwerksbetrieb. Sein Vater, Stuckateur Meister Klaus Schwarzwälder, führt die Geschäfte der Stuckateur Schwarzwälder GmbH in Lahr und ist mächtig stolz auf seinen Sohn. Zeigt der doch “wo der Hammer” – nein die Kelle – in Südbaden hängt. Qualität macht heute ohnehin den Unterschied. Doch dazu gleich.



Die Deutsche Meisterschaft im Handwerk – German Craft Skills 2023 ist ein bundesweiter Leistungswettbewerb für junge Handwerkerinnen und Handwerker aus rund 130 verschiedenen Berufen. Der Wettbewerb hat zum Ziel, die berufliche Exzellenz, die Attraktivität und die Vielfalt des Handwerks zu fördern und zu präsentieren.

Der Wettbewerb wird vom Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) in Zusammenarbeit mit den Landes- und Fachverbänden sowie den Handwerkskammern organisiert.

Er besteht aus vier Stufen: Innungs-, Kammer-, Landes- und Bundesebene. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen sich auf jeder Stufe gegen die Konkurrenz aus ihrem Gewerk behaupten und eine praktische Aufgabe in einer vorgegebenen Zeit lösen.

Der Beruf des Stuckateurs ist einer der Wettbewerbsberufe, die in der Deutschen Meisterschaft im Handwerk – German Craft Skills 2023 vertreten sind. Stuckateure sind im Innenausbau und an Fassaden tätig und verputzen Wände und Decken, stellen Leichtbauwände und abgehängte Decken her, sanieren Gebäude energetisch und gestalten Stuckelemente aus Gips oder Mörtel. Stuckateure sollten sowohl handwerkliches Geschick als auch künstlerisches Talent und Kreativität mitbringen. Der Beruf wird in Süddeutschland und in der Schweiz Gipser genannt, im Norddeutschen heißt er Putzer oder Verputzer.

Bei der Deutschen Meisterschaft im Handwerk – German Craft Skills müssen die Stuckateure eine anspruchsvolle Aufgabe aus ihrem Berufsfeld bewältigen, die sowohl die fachlichen Fertigkeiten als auch die gestalterischen Fähigkeiten erfordert. Die Aufgabe kann etwa die Herstellung eines Stuckprofils, eines Fassadenelements oder eines Wandreliefs sein. Die Arbeiten werden von einer Fachjury nach verschiedenen Kriterien wie Qualität, Präzision, Sauberkeit und Design bewertet. Die besten Stuckateure aus den Landeswettbewerben qualifizieren sich für den Bundeswettbewerb, der im Rahmen der Messe FAF (Farbe, Ausbau und Fassade) vom 23. bis 26. April 2024 in Köln stattfindet. Dort werden die Bundessiegerinnen und Bundessieger in der Deutschen Meisterschaft im Handwerk – German Craft Skills 2023 mit einer Urkunde und einem Preisgeld ausgezeichnet

Die Bundessiegerinnen und Bundessieger haben zudem die Chance, in das Nationalteam des deutschen Handwerks aufgenommen zu werden und an internationalen Berufswettbewerben wie den EuroSkills oder den WorldSkills teilzunehmen. Jonas Schwarzwälder ist fortan im Nationalteam dabei.


Jonas Schwarzwälder erzählt uns von seiner Leidenschaft für das Handwerk und wie er bereits als Jugendlicher erste Erfahrungen im elterlichen Familienbetrieb sammelte. Nach dem Abschluss der Schule entschied er sich dann, eine Ausbildung zum Stuckateur zu machen. Dabei wurde schnell klar, dass ihm dieser Beruf nicht nur Spaß machte, sondern auch ausgezeichnet lag. Es stand für Jonas, so am Telefon, nie infrage, welchen beruflichen Weg er gehen sollte. Er kennt den Beruf von Opa und Vater und es war immer für ihn immer nur Ansporn. 




Talent haben – Talent sein: das wird immer verwechselt.



Karl Kraus




Im Laufe seiner Ausbildung konnte Jonas immer mehr Fertigkeiten im Umgang mit verschiedenen Materialien und Werkzeugen entwickeln. Besonders wichtig war es ihm dabei stets, seine Arbeit präzise auszuführen und ein gutes Auge für Details zu haben – schließlich geht es beim Stuckateurhandwerk im Wesen um die Gestaltung von Räumen. Nun gilt er in der Branche als Nachwuchstalent und stellt seinen Dienst zeitweise dem Nationalteam des Handwerks zur Verfügung. Für Jonas ist diese Aufgabe jedoch keine Last: Im Gegenteil, sieht er darin vorwiegend eine Chance zur Weiterentwicklung sowie dazu beizutragen, dass das Handwerk insgesamt wieder mehr geschätzt wird – gerade in Zeiten zunehmender Digitalisierung und Abwertung der Bauhandwerksberufe, sei dies besonders wichtig.



In seiner Freizeit fährt der junge Mann im Winter Ski, ist manchmal nach Feierabend oder am Wochenende mit Freunden auf Tour und er spielt leidenschaftlich gerne Fußball beim Bezirksligisten FV Sulz



Jonas Schwarzwälder repräsentiert aus unserer Sicht einen jungen Hoffnungsträger in der nachrückenden Generation. Er ist mit einem guten Wertepaket ausgestattet, zielstrebig und geradlinig. Jonas erkennt bereits in jungen Jahren die Wichtigkeit von Qualität bei der Arbeit. Billige Arbeitskräfte werden noch ewig nicht die guten Arbeiter, Handerker und Könner ersetzen. Er hat Spaß an seinem Beruf, weil er sehr vielseitig und abwechslungsreich ist. Kein Tag ist wie der andere, berichtet Schwarzwälder. Er mag es, optische Akzente zu setzen und jeden Tag etwas Neues zu machen. “In meinem Beruf sieht man am Abend, was man geleistet hat”. Positiv blickt Jonas Schwarzwälder in die Zukunft. Qualität und gute Leistung wird immer honoriert und er wünscht sich sehr, ein besseres Ansehen für die Bauberufe.



Wir sind uns sicher, dass junge Männer wie Jonas Schwarzwälder eine Vorbildfunktion übernehmen und dem Image des Berufs zuträglich sind. Wir freuen uns darauf, Jonas’ weitere Wege zu verfolgen! 



Doch trotz all seiner Erfolge bleibt Jonas bescheiden. Er weiß um den Wert guter Arbeit und gibt immer alles für das Team – sei es auf dem Fußballfeld oder bei einem Auftrag auf einer Baustelle. Wir sind uns sicher: Mit dieser Einstellung wird er noch viel erreichen!