Wednesday, der 29 Mai 2024
 
 
Sie befinden sind hier: Startseite > Regiothema

Lorena Salman. Gastronomin in Kehl mit dem El Bolero und dem Meyerhof. Eine Liebesgeschichte?

KEHL, 29.01.2024, apg. Lorena Salman, geborene Niederquell, ist mit ihren 31 Jahren wohl eine der dynamischsten unter den Kehler Gastronomen. Sie hält die Fahne der echten badischen Hausmannskost hoch und betreibt nunmehr zwei Lokalitäten. Erfahren Sie im heutigen #RegioGespräch mehr über die Hintergründe und die aktuelle Situation in der Gastronomie.



Lorena Salman telefoniert mit uns vom Auto aus. Sie steht in Frankreich im Stau. Die Bauern streiken. Für die sympathische und unkomplizierte “Wirtin” kein Hinderungsgrund. Zeit ist für die agile Meyerhof FoodGastroexpertin kostbar. Unkompliziert sind wir gleich per Du und Lorena Salman erzählt, wie sie so zielstrebig zu den beiden beachtenswerten Restaurants in Kehl gekommen ist. Eine Liebesgeschichte ist dabei inklusive.



Lorena wurde in Kehl geboren, vermutlich als eine der letzten gebürtigen Kehlerinnen. Damals gab es noch eine Entbindungsstation in Kehl. Sie ist heimatverbunden aufgewachsen, hat das Gymnasium besucht und sich nach dem Abitur in Freiburg für ein VWL-Studium eingeschrieben.



Da sie ihr Studium selbst finanzieren musste, begann sie als studentische Aushilfe im El Bolero in Freiburg zu arbeiten. Sie hatte Talent und die Arbeit machte ihr Freude. Ihr damaliger Chef erkannte ihr Potenzial und förderte sie. Bald wurde ihr die lebendige Arbeit mit Gästen und Kollegen wichtiger als das trockene Studium, weshalb sie sich voll und ganz der Gastronomie widmete. Es folgten Praxisjahre in allen Bereichen, vom Wareneinkauf über die Personalplanung bis hin zum direkten Kontakt mit den Gästen. Schließlich konnte sie die Chance ergreifen, das El Bolero in Kehl zu übernehmen und führte den Tex-Mex-Genuss- und Begegnungstempel als Start-up sogar durch die C-Krise. Die Sehnsucht nach ihrer Heimatstadt und einem eigenen Restaurant trieb sie offensichtlich an.



Wie es immer wieder in der Welt der Gastro zu hören ist, traf zwischenzeitlich Amors Pfeil. Eine Romanze mit ihrem Chefkoch Turan Salman führte an den Traualtar und das Eheversprechen schweißte das junge Paar eng zusammen. Das Schaffen dadurch beflügelt und unterstützt von Ihrem Mitarbeiterteam, übernahm Lorena Salman auch den Meyerhof und hauchte dem badischen Traditionsgasthaus neues Leben ein. Wie ein Phönix aus der Asche erstrahlt dieser heute wieder in neuem Charme. Vor allem jedoch wurde ein badisches Restaurant für Kehl erhalten. Die internationalen Touristen, die am Rheinufer anlanden, um Straßburg zu besuchen, freuen sich darüber und etliche aller Herren Länder kommen auf einen Absteche, ein Schnitzel mit hausgemachten Spätzle und einem Krug Bier extra zum Essen vorbei. Der Laden läuft zufriedenstellend. Die Rezensionen der Gäste im Internet sind überzeugend. Es ist ratsam, in den Stoß- und Saisonzeiten einen Tisch zu reservieren.




"Di edos it zensit zenim merdo"

(Die do sitzen, sitzen immer do)

Stammtisch Spruch von Unbekannt




Wir fragen Lorena nach den aktuellen Herausforderungen in der Branche.

Die größten Herausforderungen sind die Erhöhung der Mehrwertsteuer, die Energiekosten, die Inflation und die Verantwortung, die gutes und zufriedenes Personal mit sich bringt. Doch als Geschäftsfrau kommt ihr nun das angefangene VWL und ihre beachtenswerte Erfahrung entgegen. Den größten Kostenblock benennt sie im Personalwesen. Dabei ist zu beachten, dass etwa 35 Mitarbeiter zum Stammpersonal gehören und in Stoßzeiten, bei Festivitäten oder Veranstaltungen auf bis zu 65 Mitarbeiter aufgestockt wird. Es ist wichtig, jede einzelne Besetzung sorgfältig zu planen. Ein Gastrobetrieb, in dem sich der Gast wohlfühlt, das Personal flink und freundlich ist, das Essen warm und schmackhaft auf den Tisch kommt und Tag für Tag Bestleistungen erwartet werden, bedarf einer besonderen Kompetenz! Die Chefin ist oft zwischen Verwaltungsangestellter und Seelsorgerin hin- und hergerissen.



Lassen Sie uns die beiden Restaurants El Bolero und Meyerhof in Kehl miteinander vergleichen:



Das El Bolero, Cafe - Cocktailbar - Restaurant, ist im Wesen ein mexikanisches Restaurant, das verschiedene Gerichte wie Tacos, Burritos, Enchiladas, Nachos und Burger anbietet. Es gibt auch eine Auswahl an Cocktails und eine Happy Hour. Das Restaurant hat eine gemütliche Atmosphäre und eine freundliche Bedienung. Die Preise sind moderat und die Portionen reichlich. Viele Gäste sind Stammgäste, die vor allem mit dem Essen und dem Service sehr zufrieden sind oder die lockere Atmosphäre bei einem Drink mit Freunden genießen. Ein Besuch ist wie genussvoller Kurzurlaub nach Lateinamerika.



Der Begriff "Meyerhof" stammt aus dem Mittelhochdeutschen und bedeutet "Hof eines Meiers".

Ein Meier war ursprünglich ein Verwalter oder Pächter eines landwirtschaftlichen Gutes, der dem Grundherrn Abgaben leisten musste. Später wurde der Begriff auch für freie Bauern oder Dorfvorsteher verwende. Der Name Meyerhof ist also ein Hinweis auf die Herkunft oder den Beruf der Vorfahren des Namensträgers.


meyerhof el boleroDer Meyerhof ist ein badisches Speiselokal, das traditionelle und regionale Küche wie Schnitzel, Rinderrouladen, Flammenkuchen, Maultaschen und Spätzle serviert. Alles wird frisch und hausgemacht zubereitet. Außerdem gibt es eine gute Auswahl an Weinen und Bieren. Das Ambiente ist elegant und der Service professionell. Die Preise sind moderat und die Qualität ausgezeichnet. Die Gäste sind mit dem Essen und dem Service sehr zufrieden. Wer traditionell badische Küche in einem Hauch internationaler Gäste erleben mag, fühlt sich im Meyerhof “sauwohl”.



 



el bolero kehlBeide Restaurants haben ihren ureigenen Charakter, je nach Geschmack, Geldbeutel und Anlass. Wer Lust auf mexikanisches Essen hat, sollte das El Bolero ausprobieren. Wenn Sie deutsche Küche bevorzugen, sollten Sie den Meyerhof besuchen. Wer sich nicht entscheiden kann, besucht einfach beide. 



Lorena Salman liebt nicht nur Ihren Ehemann Turan, sondern auch Kehl und ihre Arbeit. Sie schätzt ihr Mitarbeiterteam und möchte für Ihre Gäste stets eine gute Gastgeberin sein.

Wir bedanken uns bei Lorena für das erfrischend unkomplizierte #RegioGespräch und empfehlen allen Liebhabern einer guten und abwechslungsreichen Küche in einem gemütlichen Ambiente einen Besuch in ihren Restaurants.